GESCHICHTE

Die Geschichte der Homepage

WWW SCHMOELTER DE

 

Von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Aufgezeichnet zur Erbauung und Belehrung der Millionen Internet - Benutzer

von

 Gerd W. Schmölter

 im Jahr des Brian 2001-2007

Vor ca. 15 Milliarden. Jahren

Das Universum entsteht mit einem mächtigen Knall. Warum es das tat ist bis heute nicht ganz klar. Als sicher gilt eigentlich nur, das Uli Hoeness oder Bill Gates dafür ausnahmsweise einmal nicht verantwortlich waren. Auch wenn Gerüchte von Universum 0.97 Beta Build 0950 sprechen. Auf jeden Fall lag aber ein Verstoß gegen eine Reihe von Gesetzen vor. Als Bespiel sei hier nur der 28. Abschnitt des Strafgesetzbuches erwähnt, der sich mit den Verstössen gegen die Umwelt befasst. § 325a „Lärm“ oder §327 und §328 „Betrieb Kerntechnischer Anlagen“, nur mal als Beispiel angeführt. Der damalige Verantwortliche würde sich, aufgrund der seit damals wesentlich strengeren Gesetze heutzutage hüten diese Urknallnummer noch mal abzuziehen. Was das alles mit schmölter.de zu tun hat?  Nichts, weil bei dem Chaos aus Energie und Materie an eine stabile Internetverbindung gar nicht zu denken war.

 

Vor ca. 4,5 Milliarden Jahren

Mit der langsamen Entstehung unseres Sonnensystems nimmt die Sache endlich Gestalt an. Die zu diesem Zeitpunkt auf der Erde herrschenden Temperaturen lassen jedoch einen gezielten Einsatz von Computern nicht zu. Um einen handelsüblichen ALDI Rechner zu betreiben bräuchte man eine Wasserkühlung mit einem Vorratsbehälter etwa so gross wie der Bodensee. Da Seen und Flüsse aber noch nicht erfunden waren muss die Entstehung von www.Schmoelter.de muss noch etwas auf sich warten lassen.

 

Vor ca. 2 Milliarden Jahren

Die allerersten winzigen, schleimigen und wabbeligen Amöben toben wie verrückt  durch die ersten Meere. Das einzige was diese Biester interessiert ist fressen und f*****  ähm, äh, die Fortpflanzung.  Wir sollten trotzdem nicht zu allzu hart über diese lustigen kleinen Gesellen urteilen, weil ein jeder unserer Stammbäume bei einer Amöbe oder einem Wurm beginnt. Einzeller aller Meere vereinigt euch, wir warten aufs WEB.

 

Vor ca. 425 Millionen Jahren

Jetzt geht’s los denkt der geneigte Leser. Pustekuchen. Fische gibt’s, die allerersten. Und wenn die geahnt hätten was Käptn Iglo Millionen Jahre später aus Ihnen macht, dann hätten sie sich schleunigst zurückentwickelt. Amöben olé. Haben sie aber nicht. Somit war einer der Grundsteine für die Entwicklung des Internet gelegt.

 

Vor ca. 200 Millionen Jahren

Saurier. Endlich wächst mal was handfestes auf unserem kleinen Planeten. Mächtige Tiere in vielfältigen Arten. Die ganze Erde ein Jurassic Park. Dummerweise gibt es noch niemanden der dieses gigantische Schauspiel vermarkten kann. Eine einzige Webcam an einer Brontosaurus Tränke währe heute Millionen wert. Das Problem mit den Sauriern war allerdings ihre Größe, mit ihren Pfoten waren sie nicht in der Lage eine Maus zu bedienen, geschweige denn eine Tastatur. Das Aussterben war somit vorprogrammiert.

 

Vor ca. 170 Millionen Jahren 

Ob im genetischen Code der damals erstmalig aufgetretenen Säugetiere die Strukturen des heutigen Internets schon festgelegt waren, wissen wir nicht. Fest steht jedoch das sie nicht daran dachten wieder auszusterben, sondern sich auf  unserer Welt durchzusetzen. Das mit dem Aussterben „regelte“ dann später der Mensch.

 

Vor genau 2 Millionen Jahren 3 Monaten und 17 Tagen.

Der Mensch erscheint. Natürlich 2 Stunden zu spät. Völlig unpassend gekleidet, mit  einer Luftmatratze unter dem rechten Arm, der Blöd Zeitung unter dem Linken, in Addidas Badelatschen und mit der Frage: wo geht’s denn hier zum Strand? Richtig. Der erste Mensch war ein deutscher Mallorca Tourist. Eine Art die sich aufgrund ihrer Robustheit bis heute durchgesetzt hat. Jetzt war aber auch klar. Mit dem Internet wird es noch sehr lange dauern.

 

Vor 600 bis 100 Millionen Jahren

Viele andere Menschenarten betreten die Weltbühne und verschwinden wieder. So z.B. der Austalopithecus, der Pithecantropus, der Cromagnon und Neandertaler ( der erste Rheinländer ). Warum unsere haarigen Vorfahren keine Anstrengungen in Richtung Internet unternommen haben wissen wir nicht. Es wäre doch viel angenehmer gewesen, von der bequemen Höhle aus im WWW zu surfen, als nur mit einem Fell bekleidet und ohne Socken in der Pampa den Mammuts nachzujagen. Wer nicht will ..... Mögen sie in Frieden ruhen.

 

69 vor Brian

 Am 04. April des Jahres 69 v. Chr. saß ein ägyptischer Agrarökonom namens Tennisplatzis, der auf seinen Hartz I- Bescheid wartete, am Nil, nachdem er zuvor als Komparse in einem Asterix-Comic vorübergehend Arbeit gefunden hatte, und dachte über den Bau des Assuan-Staudamms nach. Der Damm würde erstmals in der Geschichte der Menschheit genügend elektrischen Strom erzeugen, um ein ganz Ägypten umspannendes Datennetz zu speisen. Tennisplatzis  verwarf den Gedanken aber wieder, aus Angst davor, durch die in derartigen Dingen als konservativ geltenden Römer im Circus Maximus den Löwen vorgeworfen zu werden. Kleopatra von Ägypten, die im gleichen Jahre das Licht der Welt erblickte, wurde dadurch schon im Vorfeld jegliche Chance genommen, einen akzeptablen Mann bei Love@Lycos.de oder single.de zu finden. Sie mußte, wie bekannt, mit Gaius Julius Cäsar und Marcus Antonius vorlieb nehmen.

 

2217 vor Gerd W.

Erste praktische Versuche, ein funktionierendes Internet zu erschaffen, unternahm Kaiser Nero um das Jahr 60 v. Chr.. Das Element Kupfer war den Römern zwar schon bekannt, allerdings herrschte ein stetiger Mangel an PVC (Nein, Rom lag nicht in der DDR)  zur Isolierung der Leitungen. Bei dem Experiment am Abend des 18. Juli 64 n. Chr. einen Gesang Neros, der in seiner 50 Km von Rom entfernten Sommerresidenz Actium weilte,  als Live Stream über das neu installierte Netz zu senden, kam es verhängnisvollerweise zu einem Kabelbrand. Es dauerte einige Jahr, bis sich Rom von diesem kleinen Missgeschick erholt hatte. Nachvollziehbar ist nach diesem Debakel die Entscheidung des Senats von Rom, alle Anträge auf Einrichtung einer Datenautobahn parallel zur Via Appia abzuschmettern.

 

Von 214 vor bis 1500 nach

Die Kunde von den Versuchen der Römer gelangte auf vielen Umwegen auch nach Osten, ins Reich der Chinesen, die in technischen Dingen, ganz besonders im Nachbauen,  ja immer schon sehr versiert waren. Schnell mussten sie feststellen, dass auch in Asien das PVC noch nicht erfunden war. Eine pfiffige Idee war jedoch schnell geboren. Über ein auf der Erde liegendes blankes Kupferkabel häuften unsere asiatischen Freunde grosse Steinhaufen an, die den Draht schützen sollten. Der Bau begann etwa um 214 v. Chr. und dauerte bis in die Zeit der Ming Dynastie (15. Jahrhundert). Leider geriet über diesen langen Zeitraum das auf dem Boden liegende Kabel in Vergessenheit, und die ursprünglich rund gedachte Isolierung nahm immer mehr die Form einer kantigen Mauer an. Das 6350 km lange archäologische Missverständnis ist in heutiger Zeit eine der grössten Touristenattraktionen Chinas.

 Wird fortgesetzt.............